Lernaktivitäten für Kleinkinder

Die Welt ist wie ein großes Klassenzimmer für Kleinkinder. Sie lieben es, neue Konzepte zu beherrschen, also ist es der perfekte Zeitpunkt, den Grundstein für zukünftige Fähigkeiten wie Lesen und Zählen zu legen, sagen Experten. Der Schlüssel dazu ist, die Interessen Ihres Kindes mit viel Spaß und alltäglichen Aktivitäten auszutricksen.

Buchstaben Lernen

Beginnen Sie mit dem Namen. Um das Alter von 2 Jahren wird Ihr Kind anfangen, die Buchstaben zu erkennen, aus denen sich ihr Name zusammensetzt, also stellen Sie sicher, dass er in Ihrem ganzen Haus zu sehen ist: an ihrer Schlafzimmertür, einem Badezimmer-Tritthocker und dem Kühlschrank. Zeigen Sie auf die Buchstaben und sagen Sie jeden einzelnen laut. Sprechen Sie über andere Wörter, die mit dem gleichen Buchstaben beginnen wie ihr Name („A ist für Anna, aber es steht auch für Auto und Arm“).

Lesen Sie auf Straßenschildern, in Geschäften und in der Arztpraxis. Sag sie laut aus („Das Zeichen sagt Stopp“), und helfen Sie Ihrem Kind, an andere sich reimende Worte zu denken („Stopp klingt wie Hopfen, Bop und Mopp“). Um Ihrem Kleinkind zu helfen, Buchstaben mit den Geräuschen zu verbinden, die sie machen, sprechen Sie langsam, sprechen Sie deutlich und legen Sie Ihren Finger unter die Buchstaben und Wörter, während Sie lesen.

Zahlen kennenlernen

Zählen Sie – Ihr 2-Jähriger Sohn oder Ihre Tochter wird in der Lage sein, die Zahlen eins bis zehn in der Reihenfolge zu wiederholenn, aber die Fähigkeit, wirklich zu zählen, wird wahrscheinlich nicht vor seiner Vorschulzeit kommen. Dennoch können Sie die Fähigkeit Zahlen zu erkennen verbessern, indem Sie die Gesamtzahlen zusammenzählen, während Sie das Kind bspw. anziehen („Ein, zwei, drei Knöpfe“), Mahlzeiten zubereiten („Es liegen sechs Erbsen auf Ihrem Teller“) und einkaufen („Ich habe drei Kartoffeln, also brauche ich noch eine mehr, damit ich vier habe“). Benutzen Sie Ihre Finger beim Zählen und ermutigen Sie das Kind, Sie mit seinen Fingern nachzuahmen.

Zeigen Sie, wie man Dinge trennt. Der Akt des Beobachtens, Vergleichens und Kontrastierens von Objekten ist ein wichtiger Teil, sagen Experten. Glücklicherweise sind Kleinkinder Meister im Sortieren von Dingen. Bitten Sie Ihr Kind, die Stofftiere nach Typ (Katzen auf einem Haufen, Bären auf einem anderen) oder nach Farbe zu gruppieren.

Schauen Sie, ob es Ihre sauberen Socken von den eigenen trennen kann, wenn Sie die Wäsche machen, und lassen Sie Löffel verschiedener Größe an ihren richtigen Platz in der Besteckschublade einräumen. Irgendwann vor dem 2. Lebensjahr werden Sie sehen, dass Ihr Kind auch den Unterschied zwischen weniger und mehr erkennen kann. Stellen Sie Fragen wie: „Welcher Stapel hat den meisten und welcher den geringsten?“

Formen

Erstellen Sie ein eigenes Formbuch. Viele Kinderbücher lehren Kinder über Formen, aber Sie können noch einen Schritt weiter gehen, indem Sie Ihrem Kleinkind dabei helfen, sein eigenes gebundenes Buch herzustellen. Nachdem Sie Formen auf ein Blatt Papier gezeichnet haben, blättern Sie gemeinsam durch Zeitschriften und Zeitungen und schneiden Sie Elemente aus, die zu jedem einzelnen passen, schlägt ein Experte vor.

Dann machen Sie einen Spaziergang, um nach anderen Objekten mit unverwechselbaren Formen zu suchen. Schnappen Sie sich Fotos von den Dingen, die das Kind hervorhebt – ein quadratisches Fenster, einen runden Reifen, einen rechteckigen Stein. Drucken Sie die Bilder aus und fügen Sie sie in das Buch ein, wenn Sie nach Hause kommen, und beschriften Sie die Formen. Setzen Sie mehrere Beispiele auf eine Seite, um zu zeigen, dass Formen in verschiedenen Größen vorkommen können.

Stellen Sie klar: Kekse müssen nicht immer rund sein und nicht alle Sandwiches sind quadratisch. Viele der Lieblingsgerichte von Kleinkindern – Pfannkuchen, Käsescheiben und Brot – können in Dreiecke, Quadrate, Sterne, Ovale, Diamanten und mehr geschnitten werden.

Farben klassifizieren

Suchen Sie nach passenden Farbtönen. Für die praktische Auseinandersetzung mit Farben lassen Sie Ihr Kind in Fingerfarben eintauchen. Benennen Sie die Farben, während es jede einzelne Farbe anbringt. Sobald das Meisterwerk fertig getrocknet ist, können Sie eine Schnitzeljagd in Ihrem Haus veranstalten und nach Gegenständen suchen, die den im Bild verwendeten Farben entsprechen. Sprechen Sie darüber, dass es viele Farbtöne gibt – von hellblau bis blau, welches so dunkel ist, dass es fast schwarz aussieht.

Malen Sie die Welt. Verwenden Sie eine beschreibende Sprache so weit wie möglich, um Ihrem Kind zu helfen, verschiedene Farben zu erkennen. All diese Tipps werden Ihrem Kind dabei helfen eine gute Entwicklung anzustreben.