So meisterst du den Haushalt richtig

Der Alltag mit Familie ist immer aufregend und ziemlich stressig. Zum einen müssen die Kinder beschäftigt werden, für die Schule fertig gemacht werden und natürlich darf man den Haushalt nicht vernachlässigen. Zum anderen wollen Mann und Kinder zu Mittag essen, abends müssen die Kleinen noch in die Badewanne hüpfen und dann..dann, ist vielleicht auch mal Ruhe. Ach Nein, da war ja noch was – die Bügelwäsche liegt noch. Bei so viel Arbeit, kann es auch gern mal bis 22:00 Uhr gehen, bis die Mama die Füße hochlegen kann.

Wie man lesen kann, ist der Alltag ziemlich nervenaufreibend und chaotisch. Ein guter Haushaltsplan wäre hier angebracht. So ist man für die Woche gut organisiert und der Stress wird ebenfalls reduziert. Für euch haben wir ein paar Tipps. Viel Spaß bei der Umsetzung.

Alle Familienmitglieder werden integriert

Damit auch alles gut funktionieren kann, wäre es schön, wenn alle mit anpacken. Auch die Kleinen dürfen ran und mithelfen. Dies hat mehrere positive Aspekte. Zum einen lernen die Kinder mehr über die häusliche Arbeit und übernehmen Verantwortung. Und zum anderen geht die Hausarbeit dadurch schneller. Hier profitieren alle von und das ist auch gut so.

Aber wie können die Kinder im Haushalt helfen und welche Aufgaben dürfen sie schon übernehmen? Das ist ganz unterschiedlich und Altersabhängig. Hier sind ein paar Ideen:

  • Kinderzimmer oder Spielecke aufräumen
  • Frühstückstisch mit sauber machen (Frühstücks-Krümmel wegfegen)
  • Schmutzige Wäsche in die Waschtrommel geben
  • Wäsche aus der Waschmaschine holen und in den Wäschekorb legen
  • Staub wischen
  • Fegen bzw. Den Handfeger benutzen

Das ist nur eine kleine Auflistung, die kleine Kinder machen können. Umso größer die Kinder dann sind, desto schwieriger und aufwendiger kann die Hausarbeit sein.

Und nach getaner Arbeit gönnt man sich gemeinsam ein leckeres Eis und die Kleinen können sehr stolz auf sich sein.

Einen Putzplan erstellen

Damit auch alles seine Ordnung hat, wäre ein Putzplan genau das Richtige. Der sogenannte Putzplan beinhaltet alles, was die Woche getan werden muss. Eine wunderbare Idee, denn so kann man eine Struktur erstellen, die sehr vorteilhaft ist. Gleichzeitig bekommt jedes Familienmitglied gewisse Aufgaben, die erledigt werden müssen. Selbstverständlich werden die Aufgaben ganz individuell behandelt – dies ist abhängig davon, wie alt die Kinder sind. So werden Namen, Aufgaben und die Wochentage in eine Tabelle eingetragen und das bringt eine Menge Ordnung hinein.

Im Anschluss bespricht man die Aufgaben, die dann verteilt werden. Beispiel: Mama übernimmt das tägliche Kochen, staubsaugen und Müll wegbringen. Papa wäscht die Wäsche und geht einkaufen. Und die Kinder räumen das Zimmer aufräumen den Geschirrspüler aus und legen die Wäsche zusammen. So in der Art ist der Putz- oder Haushaltsplan optimal gesteuert und jeder muss seinen Teil dazu beitragen.

Im Internet kann man sich tolle Vorlagen ausdrucken, die man dann nur noch ausfüllen muss. Wer einen XXL-Plan erstellen möchte, kann im Bastelladen sich große Schreibbögen aus Papier besorgen und dann den Plan erstellen. Dieser wird dann im Flur oder in der Küche aufgehangen. So hat jeder Sicht und einen perfekten Überblick.

Die Gesundheit geht vor

Hat man sich schon in den neuen Plan eingearbeitet, so ist das super. Letztendlich ist das eine Sache der Disziplin und jeder muss mit anpacken, damit alles reibungslos abläuft. Aber wie ist es, wenn das Kind krank ist? Natürlich wird dann hier pausiert. Denn Gesundheit geht vor und das besonders wichtig.

In dieser zeit ist Ruhe angesagt und die Aufgaben werden von Mama oder Papa übernommen. Es wäre sehr tragisch, wenn das Kind die Erkältung verschleppt, denn das kann besonders schlimm enden. Bettruhe und Genesung ist angesagt und das sollte auch eingehalten werden. Und mit einer wohltuenden Wärmflasche, viel Flüssigkeit und die ganze Liebe der Mama, wird die Erkältung schnell vorübergehen.

Sobald dann das Kind wieder vollkommen gesund und fit ist, darf natürlich wieder angepackt werden.

Zeit für die Familie

Neben der Hausarbeit und den alltäglichen Aufgaben, muss auch Zeit für die Familie sein. Diese zeit ist immens wichtig und von großer Bedeutung. Denn wenn man die Familie und sich selbst vernachlässigt, kann das ziemlich ungesund sein. Der Mensch braucht ab und zu auch eine Pause und wenn man diese Pause mit der Familie verbringen kann, ist da umso schöner. Gemeinsam plant man einen Ausflug und das macht irre viel Spaß.

Egal ob picknicken, Kinobesuch, Zoobesuch oder eine tolle Radtour – hier steht die Familie im Mittelpunkt und alles andere ist sekundär.

Des Weiteren ist es wichtig, dass die Kinder sich auch etwas Ruhe gönnen. Denn die Schule darf ebenfalls nicht vernachlässigt werden. Steht eine wichtige Klausur oder ein Test an, so muss das Lernen Priorität haben. Ohne gute Schulnoten hängt zudem der Haussegen schief und das möchte man natürlich nicht.