Ein neues Kapitel steht an – Die erste eigene Wohnung

Möchte das eigene Kind in die erste eigene Wohnung ziehen, ist dies für die Eltern ein gigantischer Schritt. Dieses Kapitel ist sehr emotional und das für alle Beteiligten. Für die Eltern heißt es nun Abschied nehmen und hier ist es völlig egal, ob das eigene Kind nur zwei Straßen weiter wohnen wird – das eigene Kind zieht aus und das muss man erstmal verarbeiten.

Aber auch Freudentränen sind dabei, denn man begreift, dass das Kind nun selbstständig und erwachsen geworden ist. Natürlich darf man hier als Eltern etwas traurig sein aber es ist doch eine schöne Sache, wenn das Kind nun auf eigenen Beinen steht.

Wichtig ist hierbei, dass man eine Stütze ist und dem Kind die Unterstützung gibt, die es braucht – in jeder Hinsicht. Und geht es um den Umzug, da kann man immer mit anpacken und das möchte man auch, damit das eigene Kind glücklich und zufrieden ist. Denn die erste eigene Wohnung soll was besonderes sein und bleiben. Wenn alle mit anpacken, dann kann daraus nur was tolles und wundervolles werden. Und da man als Familie zusammenhält, ist das eine Selbstverständlichkeit.

Letztendlich rückt man als Familie, als Gemeinschaft zusammen und das ist absolut gold wert. Wie man dem Kind behilflich sein und wie man es optimal unterstützen kann, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Beim Umzug helfen

Der Umzug in die neue Wohnung ist ein sehr großer Schritt und er ist vor allem auch der stressigste. Hier muss die ganze Familie dabei sein, damit alles auch so klappt, wie man es sich vorgestellt hat. Aber auch wird es sehr emotional, denn das geliebte Kinderzimmer leert sich von Minute zu Minute. Für die Eltern wird es sichtlich klar – unser „kleines Baby“ wird erwachsen und geht seinen eigenen Weg. Puh.. da können die Augen schon mal feucht werden.

Damit auch nichts zu Bruch geht, müssen zerbrechliche Gegenstände gut eingepackt werden. Auch Bilder und Vasen müssen in der neuen Wohnung ankommen und das ohne Scherben. Gleichzeitig kann man gemeinsam das Zimmer ausmisten und schauen, was nicht mehr gebraucht werden kann. Entweder werden diese Dinge gespendet oder sie landen auf den Müll. Besser ist es, wenn man diesen Part mit dem Kind macht, damit am Ende auch nichts vermisst wird.

Hat man alles ordentlich in Umzugskartons eingepackt und steht der Umzugswagen schon bereit, werden die Kartons sorgfältig transportiert. Hier braucht man jede Hand, damit dies auch schnell erledigt ist.

Neue Möbel müssen her

Die meisten Kinder, die nun in die erste eigene Wohnung ziehen, brauchen einiges an Möbel. Meist fehlt das Kleingeld dazu. Aber auch Haushaltsartikel ist wichtig und werden gebraucht. Gerne helfen da die Eltern und unterstützen auch finanziell. Hier wird meist die gesamte Ausstattung besorgt und die Kinder freuen sich tierisch. Egal ob Schlafcouch, Essbereich, Teppich, Lampen, Küchengeräte, Waschmaschine oder Geschirrspüler – die erste eigene Wohnung sollte schon optimal eingerichtet werden, damit man sich auch pudelwohl fühlt.

Manchmal fehlt aber doch ein wenig mehr und da kann es schonmal sein, dass hier eine komplett neue Küche gekauft wird. Oder ein neuer Fernseher, ein geeigneter Kleiderschrank und ähnliches. Das kostet Geld aber die meisten Eltern haben für solche Fälle, etwas zur Seit gelegt.

Damit auch die richtigen Möbel gekauft werden, sollte man gemeinsam ein Möbelhaus aussuchen. Vorher ist es wichtig, dass die Wohnung genau ausgemessen wird. So kann man Fehler vermeiden und gleich schauen, ob der Kleiderschrank oder das neue Sofa auch genau passt. Zudem hat das Kind einen eigenen Geschmack und das sollte man natürlich beachten. Fehlen Ideen, kann man auf Seiten wie Moebelideen.info gute Inspiration bekommen.

So ist es doch schön, wenn man zusammen einen schönen Tag verbringt und neue Möbel und Geräte kaufen geht. Am Ende hat man tolle Sachen gekauft und die Wohnung wird immer gemütlicher – so fühlt man sich in den eigenen vier Wänden sehr wohl.

Die Einweihungsparty darf nicht fehlen

Endlich! Der Umzug ist fertig, die Wohnung ist eingerichtet und alles steht an seinem Platz. So.. erstmal durchatmen. Als Dank wäre doch eine kleine Einweihungsparty ideal. So sind alle Helferinnen und Helfer vor Ort und können sich auch gleich die neue Wohnung ansehen. Zusammen wird geredet, gegessen und man spricht über die Zukunft.

Möchte man noch etwas zu essen machen, so wäre doch ein kleines Buffet genau richtig. Mit kleinen Häppchen, Snacks und Finger Food ist man auf jeden Fall auf der richtigen Seite. Auch warme Würstchen mit Ketchup und Senf passen hier sehr gut. So kann sich jeder selbst etwas nehmen. Statt teurem Geschirr gibt es Einweg Teller und Pappbecher. Dazu noch eine oder zwei Kisten Bier, ein paar Softdrinks und gute Musik – mehr braucht man nicht um sich ordentlich zu bedanken!